Immer und immer wieder!

Nicht oder falsch angelegte Hodenkapsel

Karl-Heinz Szeifert 12 Feb, 2019 00:00

Trotz unserer ausführlichen Berichterstattung und Aufklärungsversuche über das richtige Anlegen von Hodenkapseln, erreichen uns immer noch und immer wieder Anfragen und Beobachtungen zu diesem Thema:

​So zum Beispiel auch diese:

Mir ist die Tage in einer Praxis aufgefallen, dass dort beim Röntgen von Beckenübersichtsaufnahmen des Mannes der Ovarienschutz angelegt wurde, anstatt der Hodenkapsel!

In einem anderen Fall wurde trotz kritischer Nachfrage, ob der Schutz der Hoden durch die kleine Matte (Ovarialschutz) ausreicht, das Becken geröngt. Das Personal erklärte nur, es hätte so alles seine Richtigkeit und man würde ja auch kontrolliert. Außerdem würde man digital röntgen, was kaum Strahlung bräuchte. Hat die zuständige Assistentin strahlenschutztechnisch sich hier richtig verhalten?


Richtig angelegte Hodenkapsel

Hier kann es natürlich nur eine ganz klare und entschieden eindeutige Antwort geben: NEIN, NEIN und nochmals NEIN! - Das hat sie nicht! Und das darf sie so auch nicht! Das ist lediglich eine Vortäuschung eines nicht vorhandenen Strahlenschutzes und man könnte es eventuell sogar als Betrug am Patienten bezeichnen! ...

Gemäß der Röntgenverordnung ist bei Aufnahmen im unteren Abdomenbereich des Mannes, eine Hoden umschließende Kapsel anzulegen. – Übrigens auch beim CT!
Wird der Gonadenschutz weggelassen, muss es dazu eine Begründung geben, die dann aber auch dokumentiert werden muss.

In ihrem eigenen Interesse, aber auch im Interesse der Patienten empfiehlt mta-r.de nicht nur der oben genannten Assistentin zukünftig einen vernünftigen und richtigen Strahlenschutz am Patienten zu praktizieren. Zeitdruck oder falsche Schamgefühle – als Ausrede sind da absolut fehl am Platz!

Eine wiederholte Nichtbeachtung dieser Vorschrift kann zur Aberkennung der Fachkunde führen und kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Ausschließlich Ovarialschutz!

Eine Abdeckung mit Ovarialschutz oder sonstigen Bleigummimatten von vorne oder hinten, hat außerhalb des Nutzstrahlenfeldes nahezu keine dosiisreduzierende Wirkung auf die Hoden. Befinden sich die Hoden, z.B. bei einer tief eingestellten Beckenaufnahme im Nutzstrahlenfeld verhindert die Abdeckung zwar die Primärstrahlung an dieser Stelle, schützt aber nicht vor der Streustrahlung.

Und nur weil dieser Einwand öfters fällt: Zwar weigern oder zieren sich manchmal Patienten die Hodenkapsel anzulegen – vor allem pubertierende Knaben – aber mit wenigen begründenden und vernünftigen Worten kann man nahezu alle vom Sinn und der Notwendigkeit des richtigen Anlegens der Hodenkapsel überzeugen.


Eine immer wiederkehrende Frage ist auch: Muss bzw. soll der Penis mit in die Kapsel?

Auch hier gibt MTA-R.de eine klare Antwort: - Die Hoden müssen! Der Penis muss nicht - kann aber in die Kapsel! Die Kapsel hält besser und rutscht nicht so leicht ab, wenn der Penis mit in der Kapsel ist. Die Kapsel muss dabei unter die Symphyse zwischen die Oberschenkeln geschoben werden (siehe Bild unten re). Sie darf nicht nach oben bzw. vorne herausstehen. Sonst überlagert sie Teile des Beckens.



Richtig: Die Hodenkapsel mit den Fingern an beiden Enden des Öffnungsschlitz zusammendrücken Die so geöffnete Kapsel über die Hoden – und wenn möglich auch über den Penis stülpen. Die Kapsel hält besser, wenn der Penis mit in der Kapsel ist.

Wichtig: Die Hoden müssen! Der Penis muss nicht - kann aber in die Kapsel! Kapsel muss aber in jedem Falle unter die Symphyse zwischen den Oberschenkeln eingeklemmt sein (Bild re) und darf nicht nach oben bzw. vorne herausstehen.


Weitere Beiträge auf MTA-R.de über das Thema Hodenkapsel und Gonadenschutz.

Kommentieren