Gut gemeinter Gonadenschutz bei großer Hydrozele

rockpop 13 Nov, 2017 20:00

Es gibt schon manchmal komische Situationen in einer Röntgenabteilung. So wie in diesem Falle, als ein im Strahlenschutz hoch motivierter junger MTRA versuchte, ein Becken mit Hodenkapsel bei einem Mann mit einer großen Hydrozele anzufertigen.

Der 65-jähriger normalgewichtige Mann in gutem körperlichen Zustand wurde wegen Hüftgelenksbeschwerden und Bewegungseinschränkungen zur tiefen Beckenübersichtsaufnahme in die Röntgenabteilung geschickt.

Vorbildlich versuchte MTRA natürlich eine Hodenkapsel anzulegen. Das gestaltete sich aber wegen einer vorhandenen Hydrozele als äußerst problematisch.

Der gut gemeinte Versuch, bei einer großen Hydrozele eine Hodenkapsel anzulegen! Foto: mta-r.de
Foto: MTA-R.de

Dennoch - vom guten Willen gepackt - wurde von MTRA alles versucht, diese über die Hoden zu stülpen.

Ergebnis - siehe Röntgenbild!

Der Versuch musste natürlich bei der Größe der Hydrozele scheitern! - Aber wenigstens: Der gute Wille war da und wurde somit auch dokumentiert! - Und immerhin - es war ein Teil des Bestrahlungsfeldes abgedeckt. Zumindest dieser abgedeckte Bereich verursacht dann auch keine Strahlenbelastung.

Hydrocele:

Als Hydrozele testis oder Wasserbruch wird die Ansammlung seröser Flüssigkeit in den Hodenhüllen bezeichnet. Daneben kann sich die Flüssigkeit auch im Samenstrang ansammeln, dieses wird dann als Hydrozele funiculi spermatici bezeichnet. Eine Hydrozele kann angeboren oder erworben sein ..mehr bei Wikipedia....

Kommentieren