Doramad - Zahncreme für "strahlend" weiße Zähne

kszeifert 7 Nov, 2011 10:00

"Doramad" - die radioactive Zahncreme (ca. 1940-1945) Was heutzutage undenkbar ist und sehr naiv anmutet , gab es in den Jahren 1940 bis 1945 wirklich. Doramad - die Zahncreme, die 1940 in Deutschland auf den Markt kam, enthielt Thorium-X - eine Mischung aus Thorium und anderen radioaktiven Substanzen. Die damals neuartige Zahncreme  versprach "strahlend" weiße Zähne und Bakterienabtötung durch radioaktive Strahlung. Sie zählte damals als Meilenstein technischer Errungenschaften und wurde mit den Slogans: Biologisch wirksam  -  Reinigend  -  Keimtötend  -  Erfrischend - "Strahlend"  als „Wunderheilmittel“ angepriesen.


In den Werbebroschüren, die damals den Tageszeitungen beigelegt wurden hieß es unter anderem:  "Die unendlich kleinen Strahlenteilchen prallen auf das Zahnfleisch und massieren es."  Ein Bestellschein für eine kostenlose Probe war beigelegt, damit sich auch ein jeder von den hervorragenden Eigenschaften des neuartigen Produktes selbst überzeugen könne.




Gutschein für eine kostenlose Probe "Doramad"




Werbestrategisch schlau, vergaß man auch nicht eindringlich darauf hinzuweisen, dass eine Dauerwirkung lediglich mit der einen Probetube nicht erwartet werden könne. Wer auf möglichst rasche Ergebnisse Wert lege, solle sich doch gleich die kleine Tube für 45 Pfennig - oder noch besser - die große Tube für 75 Pfennig besorgen, damit in der radioaktiven Wirkung keine zu große Unterbrechung eintritt. Zwar war man bereits von den „Radium Girls“ aus den 1920er Jahren eindringlich davor gewarnt, wie schädlich Radioaktivität sein kann, aber dieser Fall war in Amerika aufgetreten, also weit entfernt. Die Folgeschäden durch radioaktive Strahlung waren damals so gut wie nicht bekannt, bzw. wurden ignoriert. Somit war es für den Chemiekonzern  Auergesellschaft AG Berlin kein Problem die radioaktive Zahncreme mit dem schönen Namen Doramad auf den Markt zu bringen. Erst durch die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki wurde man wach und erkannte die möglichen schädlichen Auswirkungen der Radioaktivität. Folglich war die Zahncreme nicht mehr marktfähig.   DoramadDie Aufschrift auf der Rückseite der Tube: Hersteller: Auergesellschaft Aktiengesellschaft Abteilung Chemie • Berlin N 65. Durch ihre radioaktive Strahlung steigert sie die Abwehrkräfte von Zahn u. Zahnfleisch. Die Zellen werden mit neuer Lebensenergie geladen, die Bakterien in ihrer zerstörenden Wirksamkeit gehemmt. Daher die vorzügliche Vorbeugungs- und Heilwirkung bei Zahnfleischerkrankungen. Poliert den Schmelz aufs Schonendste weiß und glänzend. Hindert Zahnsteinansatz. Schäumt herrlich, schmeckt neuartig, angenehm, mild und erfrischend. Ausgiebig im Gebrauch. Im Jahre 1940 - zur Einführung von Doramad auf dem Markt - war in vielen Zeitschriften nachstehender Werbeflyer beigefügt. - Inklusive einem Gutschein für eine kostenlose Probetube Doramad.    


Kommentieren

Kommentare

:DoppelPunkt: vor 4 Jahre

Eine echt verrückte Geschichte! - Genau passend für einen :DoppelPunkt: - Blogartikel!Ich habe die Story sogleich als Anlass für einen neuen Blogeintrag genutzt. ;-) (http://doppelpunkt-deluxe.jimdo.com/2013/05/27/strahlend-wei%C3%9Fe-z%C3%A4hne/):DoppelPunkt:(www.doppelpunkt-deluxe.jimdo.com)

K-H. Szeifert vor 5 Jahre

Hier noch was passendes zum Thema:Hund buddelt in Bilfingen radioaktive Zahncreme aushttp://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Hund-buddelt-in-Bilfingen-radioaktive-Zahncreme-aus-id20798721.html

scs-med vor 2 Monate

hätte gerne eine tube als probeexemplar für die klinik, gebe gerne nach 33 jahren ein gesammeltes werk über die risikolose? verwendung heraus.

Anmerkung der Red.:

Ja - so eine Tube hätten wir auch gerne!