Ein Panzer für die Schönheit

Giraffenhalsfrauen

kszeifert 29 Apr, 2018 00:00

Die sogenannten "Giraffenhalsfrauen" des Padaung-Volkes tragen von Kindheit an einen schweren Halsschmuck aus Ringen, der die Schultern deformiert und den Hals scheinbar verlängert.

Radium für das Auge

rockpop 5 Apr, 2012 09:00

Degnen's Radio-Active Eye Applicator (1915-1930)Der coole Applikator in Brillenform wurde entsprechend der Radium226-Aktivität in drei Stärken angeboten: (Single-X) (Double-X) und (Triple-X). Der Artikel wurde unter dem Namen  "Degnen der radioaktiven Eye Applikator" von der Radium Appliance Company aus Los Angeles, Kalifornien hergestellt., die auch noch weitere radiumhaltige Produkte vertrieb.Laut Aussage der Firma "Radium Appliance Company" würde dieses Wundermittel beste Erfolge bei diversen Augenkrankheiten, wie zum Beispiel latentem Schielen, Kurz- und Weitsichtigkeit garantieren. Auch Kopfschmerzen - verursacht durch Überanstrengung der Augen - würden nach regelmäßiger Anwendung des Applikators nachlassen.

Fremdkörper in Anus und Rektum

rockpop 19 Mar, 2012 10:00

Ein Fremdkörper in Anus und Rektum, häufig auch rektaler Fremdkörper genannt, ist ein meist durch den After in den Mastdarm (Rektum bzw. lat. Rectum) eingeführter und dort befindlicher Gegenstand.

Uromas "Revigator" für prickelnde "energiereiche" Getränke

kszeifert 13 Dec, 2011 10:00

Etwa ab 1920 war der sogenannte "Revigator" in Mode gekommen. Dabei handelte es sich um Maschinen und Apparate verschiedener Bauart und Ausführung, die alle einem Zweck dienten: Radioaktives Radon-Gas ins Trinkwasser zu pumpen. So bereiteten sich Uroma und Oma ein prickelndes, angeblich gesundes, aber wohl kaum belebendes Mineralwasser ähnliches Getränk.Gerade Radon galt als zu damaliger Zeit als heilbringend. In der Krankheits-Prophylaxe und in der Rehabilitation nach schweren Verletzungen wurde radioaktives Wasser etwa von 1920 bis Mitte der dreißiger Jahre in relativ hoher Konzentration oral verabreicht. "Radithor", das damals populärste Produkt, sorgte 1932 für Schlagzeilen und einen handfesten Medizin-Skandal. Das makabrerweise auch in der Tumor-Prophylaxe eingesetzte Mittelchen entpuppte sich als Auslöser von Krebserkrankungen im Kopf-, Rachen- und Halsbereich.