Rektumkarzinom und Strahlentherpie

adrianadamiok 25 Jan, 2013 10:00

Die Primärtherapie des Rektumkarzinoms (Mastdarmkarzinoms) erfolgt chirurgisch. In Abhängigkeit von Tumorausdehnung und Lymphknotenbefall (Patienten der Stadien II und III, pT3, pT4 und/oder pN1-3, M0) sollte eine postoperative kombinierte Radiochemotherapie durchgeführt werden. Die Strahlendosis beträgt hierbei 50-56 Gy bei 1,8 Gy täglicher Einzelfraktion.

Perspektivische Verkürzung

adrianadamiok 1 Nov, 2012 10:00

Wenn ein Objekt schräg zur bildebene liegt, so kommt es zu einer Verzerrung des späteren Röntgenbilds. Beide geraden sind zwar immernoch gleich lang, jedoch wird das spätere Bild je nach schräge gesträrkt. Dafür ist seine dichte auf dem späteren bild warscheinlich höher, und somit ist der unterschied besser erkennbar. Ein gutes Beispiel dafür ist wenn man Schrauben in einem Knochen aus zwei leicht versetzten Perspektiven aufnimmt. Bei der schrägeren ist die Schraube heller, jedoch kürzer abgebildet

Radiologische Fachgesellschaften starten gemeinsame Qualitätsoffensive in interventioneller Therapie des Schlaganfalls

adrianadamiok 2 Oct, 2012 10:00

Zertifizierungsprogramm stellt Behandlungsstandards und Patientensicherheit in einer schnell wachsenden medizinischen Disziplin sicherBerlin, September 2012. Die Behandlungsmethoden der minimal-invasiven, interventionellen Radiologie und Neuroradiologie haben in den vergangenen Jahren einen enormen Aufschwung erfahren. Unter Bildkontrolle können „Interventionalisten“ verschlossene Gefäße wiedereröffnen und damit erfolgreich Schlaganfallpatienten oder Patienten mit peripher-arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) behandeln oder – ebenfalls unter Einsatz von bildgebenden Verfahren –  präzise lokalisiert Tumoren zerstören und Gefäßfehlbildungen verschließen. Um die Qualität dieser komplexen Eingriffe zu fördern sowie die Ausbildung kontinuierlich zu verbessern, hat die Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR) bereits vor zwei Jahren ein Qualifizierungs- und Zertifizierungsprogramm aufgelegt. Ab Oktober 2012 wird das Programm um den neuroradiologischen Interventionsbereich erweitert werden. Damit sind sämtliche Interventionsbereiche und alle gängigen Techniken durch das Zertifizierungsprogramm der beiden Fachgesellschaften, DeGIR und Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR), abgedeckt.

[Stichwortsonntag] Wirkungsmechanismus der Strahlentherapie

adrianadamiok 13 May, 2012 10:00

Hauptziel einer jeden Strahlentherapie bösartiger Tumoren ist die maximale Zerstörung aller Tumorzellen bei möglichst geringer Schädigung der den Tumor umgebenden normalen Gewebe.Der Angriffsort der Bestrahlung ist die im Zellkern jeder Zelle befindliche DNA (Desoxyribonukleinsäure). Diese ist Träger der Erbinformation, die bei jeder Zellteilung an die Tochterzellen weitergegeben wird.Eine Bestrahlung führt zu einer Vielzahl an DNA-Schäden, die zum großen Teil von zelleigenen Enzymen repariert werden. Einige Schäden können aber nicht repariert werden bzw. werden falsch repariert. Die Zelle führt dann noch 1-3 Teilungen durch, bevor sie ihre Teilungsfähigkeit irreversibel verliert. In weiteren Schritten werden die geschädigten Zellen aufgelöst und die dabei entstehenden Fragmente vom Immunsystem des Körpers abgebaut.Ein zweiter Mechanismus der Zellvernichtung besteht in der durch Strahlen induzierten Apoptose. Die Apoptose entspricht einem von der Zelle selbst eingeleiteten und programmiert durchgeführten Zelltod. Sie endet ebenfalls in der Auflösung der Zelle.

dvta mit neuem Verbandsnamen

kszeifert 3 Sep, 2012 08:00

Der dvta mit seinen 20.000 Mitgliedern ist die einzige berufsständische Vertretung der vier Berufe der Medizinisch Technischen Assistentinnen und Assistenten kümmert sich seit 1969 um all Ihre Belange rund um den Beruf.Jetzt hat der Verband seinen Namen geändert und nennt sich ab sofort"Dachverband der Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Deutschland e.V."Der Verband folgt damit dem Beispiel der europäischen Nachbarstaaten.Die alte Bezeichnung „Deutscher Verband Technischer Assistentinnen/Assistenten in der Medizin e.V.“ ist nicht mehr in Gebrauch. Die Abkürzung "dvta" bleibt aber erhalten. Der "Assistenz"-Begriff wird im Namen gestrichen.

[Stichwortsonntag] Grundlage der Projektionsgesetze

adrianadamiok 29 Jul, 2012 10:51

Als Grundlage für Projektionsgesetze geht man von einer punktförmige Strahlenquelle aus, die jeoch in der Realität nicht der Fall ist. Röntgenstrahlung ist nämlich eine Streustrahlung, dies bedeutet das neben der punktförmigen Strahlenquelle eine Reihe von Streustrahlung links und rechts neben der punktförmigen Strahlenquelle auftreffe. Je grösser die Entfernung wird dest grösser wird der Abstand links und rechts neben der punktförmigen Strahlenquelle. Durch die Hilfe von Blenden, welche sich an der Röntgenröhre befinden un einstellbar sind, können die gewünschte bestrahlungsbereiche jedoch relativ gut eingegrenzt werden. Außerdem geht man von einer gradlinigen Divergenz der Strahlen aus. Diese Theorie ist ebenfalls nur eine Vereinfachung.

[Stichwortsonntag] Messung von Streustrahlung

adrianadamiok 22 Jul, 2012 10:00

Heute veröffetnlichen wir mal ein Protokoll zur Messung von Streustrahlung in der Nuklearmedizin. Alle Werte und Ergebnisse ohne GewährVerwenden Sie eine Messanordnung, bestehend aus Szintillationssonde, Kernstrahlungsmessplatz und einem radioaktiven Präparat. Bringen Sie die Sondenöffnung zum Strahler in einen Winkel von ca. 20° zueinander an, wobei beide durch einen Bleibaustein zu trennen sind. Als Strahler werden nacheinander eine Cs- 137- und eine Ba- 133- Quelle verwandt.Bringen Sie einen Streukörper in der angegebenen Weise zur Aufstellung und messen Sie die Impulsraten mit und ohne Streukörper. Verwenden Sie als Streukörper Paraffin, Holz, Mauerstein, Eisen und Blei.

Stichwortsonntag

Messungsgeräte ionisierender Strahlung

adrianadamiok 24 Jun, 2012 19:06

Die Ionisationskammer: Ionisation eines GasesMonitorkammern zur Registrierung der applizierten Strahlendosis (wird direkt in den Strahlengang gebracht), zw.Streustrahlenraster und Filmkassette ermöglicht sie die Belichtungsregelung (nach für Belichtung ausreichender Dosis schaltet das Gerät autom. ab)Geiger-Müller-Zählrohr: registriert jedes Teilchen mit einem Zählimpuls, keine Aussagen über die Energie der Teilchen

[Stichwortsonntag] Spiralrillenlager

adrianadamiok 17 Jun, 2012 10:00

Die Drehanode besitzt eine Art Kugellager in ihrem Rotor. Zwischen der Feststehenden Achse sowie der umlaufenden Buchse befindet sich eine Hochdruckzone mit minimalen Abstand. Zwischen dieser Zone befndet sich Öl welches als flüssiges Gleitmedium dient. Auf dem Radiallager welches sich auf der Feststehenden Achse befindet, gibt es einkerbungen um keinen Aquaplaning effekt aufkommen zu lassen. Diese befinden sich am linken und rechten Ende des Axiallagers und sie sorgen durch ihr dreieckige Form für eine bessere Drehung.