Röngten und Piercing-Schmuck

Mosaik 28 Apr 2016

Liebe Mitleser_innen, die folgende Fragestellung passt leider thematisch nur bedingt hierher, doch vermute ich hier die qualifizierteste Antwort zu erhalten. Ich würde mich daher über eine kurze Antwort sehr freuen. Schlussendlich betrifft die Frage, glaube ich, Strahlenschutz-Basics im Allgemeinen. (Oder?) Meine Halswirbelsäule wurde spontan geröngt, ich konnte meine beiden Unterlippenpiercings (vermutlich Titan & Glitzerschmuck & PTFE) leider nicht ablegen (zu fest verschraubt). Es hieß jedoch, dies sei nicht unbedingt notwendig. Im Nachhinein bereite ich mir nun aber große Sorgen, da ich von Streustahlungen gelesen habe. Bedeutet dies, dass ich meinen Körper - insbesondere meinen Kopfbereich - stärkerer Streustrahlung als gewöhnlich ausgesetzt habe? Eine sachliche Information hierzu wäre für mich sehr hilfreich. Vielen Dank und mit vielen Grüßen Mosaik

Antworten

Antworten

Chrissa vor 4 Jahre 0

Beim Röntgen verdeckt das Metal das Objekt, indem es die Strahlung abblockt ( wir sagen dazu absorbiert). D.h. dass im Zweifel etwas interessantes nicht zu sehen sein könnte. Aber das würde, im Zweifel, der Radiologe in seinem Befund diktieren. Man kann sich das so vorstellen, wie kleine weiße Punkte (jedes Piercing wird abgebildet) auf einem Bild, die meistens dort abgebildet werden, wo es nicht von Interesse ist. Aber wie schon erwähnt das entscheidet der Arzt der die Röntgen-Aufnahmen Befundet.

Flo Beck vor 4 Jahre 0

Hallo.
Also rein Physikalisch ist die Andeutung mit der Streustahlung sicher richtig. Durch das Metall in deinem Körper wurden die einfallenden Strahlen vermehrt gefreut. ABER das sollte nur zu einem minimalen und warscheinlich nicht messbaren Erhöhung geführt haben. Die größere Gefahr ist wirklich, dass eine Aufnahme wiederholt werden muss, wenn das Piercing ein wichtiges Detail verdeckt hätte. Zur Info: wir haben für deinen Fall immer eine Zange im Röntgen/ CT.

Boris T. Bear vor 4 Jahre 0

Über die Streustrahlung würde ich mir auch keine Gedanken machen, aber das Argument von Chrissa bezüglich der Überlagerung wichtiger oder kritischer Strukturen würde ich mal genauer betrachten.

Bei Unterlippenpiercings (vermutlich nahe der Mundwinkel) sehe ich bei der HWS auch keine Probleme. Sind die aber mittig angebracht, kann schon eine wichtige Struktur der unteren HWS oder vom Dens überlagert werden: Die Befundung kann stark eingeschränkt werden.

Wobei i.d.R. mit etwas gutem Willen die oberflächlichen Piercings alle entfernbar sind.
Katastrophal empfinde ich persönlich aber diese Piercings die unter der Hautoberfläche befestigt werden. Machen sind mitunter gut, genau im Zentrum eines Lungenrundherdes ;-)

mosaik vor 4 Jahre 0

Ihr Lieben, vielen vielen Dank für eure Antworten. :-) Mir geht es nun darin schon viel besser, da eine auschließliche google-Recherche (räusper) mich zunächst noch mehr verunsichert hatte. Daher bin ich sehr froh auf dieses Forum gestoßen zu sein. PS: Ich hätte die Piercings sofort mit einer Zange entfernt, doch ohne Zange war es mir einfach nicht möglich. Zukünftig kann ich aber nun die Situation besser einschätzen und mich entsprechend vorbereiten. Mit vielen Grüßen Mosaik