Aufenthalt an der anmeldung einer nuklearmedizinischen praxis: schädlich in der Schwangerschaft?

Johanna 30 Aug 2019

Hallo, ich bin derzeit in der 19. Ssw. Habe meine Freundin in die nuklearmedizin im kh begleitet. Als wir dort ankamen sah ich an der Türe "Achtung radioaktiver bereich" bitte klingeln. Nachdem wir geklingelt haben bin ich gleich zur Anmeldung um dort die Helferin zu fragen ob ich meine Freundin denn begleiten könnte. Diese schickte mich raus. Meine Sorge ist jetzt folgende: hab ich meinem ungeborenen Kind jetzt geschadet? Ich stand ca. 1 Minute in diesen Bereich. Und bis wir in diese Praxis kamen sind wir noch an der radiologie vorbei gelaufen. Vielen Dank im voraus

Antworten

Antworten

kreativmonkey vor 2 Wochen 0

Hallo Johanna,

zunächst einmal möchte ich dir Entwarnung geben, ich schätze du hast dein ungeborenes Kind nicht arg belastet. Dein Körper und auch dein ungeborenes sind einer permanenten Strahlenbelastung ausgesetzt. Diese kosmische Strahlung lässt sich nicht vermeiden. Dein Weg durch die Radiologie ist absolut unproblematisch denn die Räume sind so konstruiert das du außerhalb keine zusätzliche Strahlung abbekommst. Man darf in der Schwangerschaft sogar dort arbeiten.
In der Nuklearmedizin ist das jedoch was anderes. Dort wird mit offenen radioaktiven Substanzen gearbeitet, daher hat man dich auch wieder raus geschickt. Bei dem kurze Aufenthalt würde ich mir jedoch keine sorgen machen. Anders ist es jedoch wenn du deine Freundin nach der Untersuchung wieder nach Hause geleitet hast denn wenn sie eine Nuklearmedizinische Untersuchung bekommen hat, hat sie auch eine radioaktive Substanz gespritzt bekommen. In den Aufklärungbögen zur Untersuchung ist auch vermerkt das man sich für eine bestimmte Zeit etwas von kleinen Kindern und schwangeren fern halten soll. Zumindest war das in meiner Ausbildung so.

Irene vor 2 Wochen 0

Hallo Johanna,
ich kann dich zu 100 % beruhigen. Es gibt eine Veröffentlichung der Strahlenschutzkommission, die zeigt, wie hoch die Strahlenbelastung in den verschiedenen Bereichen einer nuklearmedizinischen Abteilung bzw. in der Nähe eines Patienten, der ein Radiopharmakon erhalten hat, ist.
Wenn du eine Minute an der Anmeldung warst, hast du keine erhöhte Strahlendosis bekommen.
Gerne wird ja gesagt, dass man ja eh der natürlichen Strahlung ausgesetzt ist. Das stimmt. Aber es geht ja um die zusätzliche Strahlung, die man durch zivilisatorische Strahlung erhält oder in der Nuklearmedizin auch um die Gefahr der Inkorporation.
Und beides ist bei dir nicht der Fall.
Du kannst wirklich um mehr als 100% beruhigt sein. Alles Gute für dich und dein Kind, liebe Grüße Irene

kreativmonkey vor 2 Wochen 0

Hallo Irene,

vielen Dank für deine Antwort. Ich würde mich freuen wenn du genauere Daten zur Veröffentlichung von der Strahlenschutzkommision heraus suchen kannst. Es wird sicher viele Leser interessieren. Ich persönlich habe die natürliche Strahlung nur angebracht da viele Bürger dies gar nicht wissen oder im Kopf haben. Du hast natürlich vollkommen recht das jegliche zivilisatorische Strahlenexposition vermieden werden sollte. Aber mit der natürlichen Strahlung erhalten Personen die sich nicht tief mit der Materie beschäftigen einen Anhaltspunkt. Ein Spaziergang in den Alpen ist leichter vorstellbar als ein Zahlenwert von dem man hier evtl. das erste mal was hört. Und jeder weiß das er sich dort zum Beispiel keinerlei Gedanken über die erhöhte (natürliche) Strahlenbelastung macht.. ;-)

Danke für deine Mühe,
Sebastian