Air Gap Technik - hab ich noch nie gehört!

Florian Schmidt 22 Jun 2022

Habe gerade ein bisschen recherchiert und bin dabei auf den Begriff Air Gap gestoßen.Soll das Streustrahlenraster ersetzen indem man 20-50 cm Luft zwischen dem Patienten und dem Detektor lässt. Wer kann mir sagen, wie ich das praktisch z.B. bei einer Haft- oder Beckenübersicht im Bett umsetzen kann? Gibt es da irgendwelche Hilfsmittel die zwischen den Patienten und den Detektor gebracht werden können? Es soll ja dosisreduzierend wirken, bei gleicher Bildqualität. Wo das von meinem Verständnis bereits gemacht wird, ist bei der allseits beliebten Sven Johansson Aufnahme des Schenkelhalses - grosser Abstand zwischen Objekt und Detektor. Aber gerade bei anderen Liegend Aufnahmen in ap-Projektion erscheint es mir doch etwas schwierig.

Antworten

Antworten

kszeifert vor 4 Monate 0

Vielleicht hilf Dir nachstehender Beitrag von N. Platz Batista da Silva , C. Becker weiter.
M.E wird es nur wenige sinnvolle Möglichkeiten geben, dies in der konventionellen Röntgendiagnostik einzusetzen.

Abstand (Grödel-Technik) – Air Gap
Im Vergleich zur Primärstrahlung nimmt die Streustrahlung mit zunehmendem Abstand zwischen Objekt und Detektor (Objekt-Detektor-Abstand) ab. Daher kann der Anteil bildqualitätsmindernder Streustrahlung durch gezielte Erweiterung des Objekt-Detektor-Abstands vermindert werden.
In der praktischen Anwendung wird der gezielte Einsatz dieser Methode Grödel-Technik oder auch Air-Gap-Technique genannt.
Dies widerspricht allerdings einer der Grundregeln der Zentralprojektion zur Erstellung einer qualitativ hochwertigen Röntgenaufnahme: das Objekt möglichst nahe am Detektor zu platzieren.
Daher wird die Grödel-Technik nur in Einzelfällen als Methode zur Verminderung der Streustrahlung eingesetzt.
Ein Beispiel für den gezielten Einsatz der sog. Air Gap im radiologischen Alltag ist die Vergrößerungsmammografie (nicht bei Standardaufnahmen!): hierbei führt der vergrößerte Objekt-Detektor-Abstand in Kombination mit optimaler Einblendung zu einer ausreichenden Reduktion der Streustrahlung, sodass auf ein Raster zugunsten einer verminderten Strahlendosis am Objekt verzichtet werden kann.
Quelle: Streustrahlenraster – (k)ein kurzer Überblick
N. Platz Batista da Silva , C. Becker
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York