CT oder MRT bei Tumorpatient ?(Risikoabwägung)

L.S. 28 Apr 2020

Hallo, es geht um die Risikenabschätzung bei der bildgebenden Untersuchung nach einem bösartigem Hodentumor. Es wurden bereits zwei CT's von jeweils Thorax und Abdomen durchgeführt. Der Patient hat gefragt, ob es möglich ist für das weiterführende Staging auf ein MRT auszuweichen, um die Strahlenbelastung zu minimieren. Für die Risikoabschätzung ist dabei zu beachten, dass bei einem MRT mit Kontrastmittel in den letzten Jahren immer häufiger das Phänomen der Gadoliniumablagerungen im Körper festgestellt wurde. Die Frage ist nun, ob ein Schaden durch die ionisierende Strahlung eines CT's oder potentielle Langzeitschäden durch Gadoliniumvergiftungen die größere Belastung für die Gesundheit darstellt? Vielen Dank im Voraus!

Antworten