Anomalie der Handwurzel

kszeifert 19 Sep, 2012 08:00

Fallbeispiel: Kind weiblich 11 Jahre mit Wachstumsverzögerung kommt nach Sturz auf den linken Arm in die Notfallambulanz und gibt Druckschmerz über dem Handgelenk an.Röntgen: Rechtes Handgelenk:Als Anlagevariante findet sich eine Synostose von Os lunatum, Os triquetrum und vermutlich auch Os pisiforma, sowie eine nicht vollständige Verschmelzung zwischen Os scaphoideum und Os trapezium.Kein Anhalt für eine Fraktur oder Luxation. 

Der Mondbeintod! - Die Lunatummalazie im Röntgenbild

kszeifert 19 Oct, 2011 10:00

Synonyme:  Lunatummalazie - Lunatumnekrose  - Morbus KienböckDie Lunatummalazie, auch Lunatumnekrose, Mondbeintod oder Morbus Kienböck genannt, ist eine Erkrankung, bei der es zu einem teilweisen oder vollständigem Absterben (medizinisch: Nekrose) des Os Lunatums (Mondbein, Handwurzelknochen) kommt.Die Lunatummalazie ist keine Erkrankung der Neuzeit, das Krankheitsbild ist schon lange bekannt, konnte jedoch erst mit der Entdeckung der Röntgenstrahlen dem Mondbein zugeordnet werden. Die erste Beschreibung erfolgte 1910 durch den österreichischen Röntgenarzt Robert Kienböck (1871–1953)Über die Entstehung der Lunatummalazie gibt es keine gesicherten Daten. Verschiedene zugrundeliegende Mechanismen werden diskutiert:Stressfraktur mit konsekutiver Devaskularisierung, wenn das Os lunatum hauptsächlich durch eine einzige, von volar/palmar kommenden Arterie versorgt wird. Rezidivierende Mikrotraumata des Handgelenkes wie manuelle Tätigkeit mit einem Hammer oder einem Preßluftgerät.