Rastertunnel Röntgen

Kirsten Klengel 19 Jun 2018

Ich habe mal eine Fachfrage zum Rastertunnel. Ein Rastertunnel 35*43 cm mit Lamellen in Längsrichtung für Aufnahmen von Abdomen am Bett , kann dieser auch für Aufnahmen im Querformat 35*53 z. B. Röntgen Thorax auf ITS genommen werden? Oder müssen wir einen Rastertunnel mit Querformatlamellen dann bestellen? Der Fokus wird doch in Längs und in Querformat auf Kassettenmitte gerichtet. Bitte um Erläuterung.Dankeschön für Antworten und Aufklärung. Bin da gerade am Grübeln, könnte die Frage nicht beantorten. Grüße Kirsten Klengel

Antworten

Antworten

kszeifert vor 4 Wochen 0

Hallo Kirsten,
wenn der Zentralstrahl senkrecht und mittig auf das Tunnelraster fällt, ist es egal ob die Kassette quer oder längs liegt.

In der Regel handelt es sich bei den Rasterbrücke um Parallel-Raster. Dies finden dort Verwendung, wo die Aufnahmetechnik (Krankenbett, Unfallstation) die hohen Anforderungen, welche fokussierte Raster an Zentrierung und Fokussierung stellen, nicht erfüllen kann.
Parallel-Raster sind üblicherweise nach dem Prinzip des „prismatischen Querschnitts“ gefertigt, wobei die Rasterlamellenhöhe von der Mitte des Rasters ausgehend zu den Rasterkanten hin, welche parallel zu den Lamellen verlaufen, abnimmt.
Dieser Vorzug kommt besonders bei großen Filmformaten und kleinen FokusFilm-Abständen zur Geltung. Damit wird
einer Absorption der Primärstrahlung in den Randbereichen weitgehend Einhalt geboten.
Bei den Parallel-Rasterkassetten mit Raster handelt es sich um Bleiraster mit dem Zwischenmedium Aluminium.
Anwendbar sind Parallel-Rasterkassetten in einem Fokussierungsbereich von 95 cm bis unendlich.