Wiederholende MR-Mammografie liefert weniger falsch positive Befunde

adrianadamiok 12 Aug, 2012 10:50

MRT-Screening für Brustkrebs, liefert über die Zeit, weniger falsch-positive Ergebnisse als bisher angenommen. Gemessen an einer neuen Studie, die Online- und in der April-Ausgabe der Zeitschrift Radiology veröffentlicht wurde.

Die MRT kann wirksamer sein, als die Mammographie bei Ermittlung von verdächtigen Bereichen der Brust. Die Mammografie ist nicht immer in der Lage, zwischen malignen und benignen Läsionen zu unterscheiden. Ein Screening-Prüfung gilt als falsch,positiv, wenn die Ergebnisse weiterer Prüfungen und einer Biopsie eines verdächtigen Befund empfohlen wurde, aber kein Krebs gefunden wird.



"MRT ist eine hervorragende Screening-Methode für Brustkrebs, aber die höhere Rate von falsch-positiven Ergebnisse hält einige Frauen davon ab, sich der Untersuchung zu unterziehen", sagte der Studien Mitautor Martha B. Mainiero, MD, Direktor des Anne C. Pappas Center für Breast Imaging at Rhode Island Hospital und Professor der diagnostischen Radiology at The Warren Alpert Medical School of the Brown University in Providence, RI "Das Ziel unserer Studie war es festzustellen, ob die primäre MRT im Vergleich zur Mammografie die Rate der falsch-positiven Befunde reduziert. "

In der Studie nahmen 650 Patientinnen teil. Bei diesen, wurde ein Brust-MRT-Screening zwischen September 2007 und Dezember 2008 in Rhode Island Hospital durchgeführt. Die Frauen, die im Alter von 25 bis 81 Jahren lagen, wurden für das MRT-Screening ausgesucht, da sie als potentiel "hohes Risiko" für Brustkrebs eingestuft wurden.

Bei 307 Patienten war es das erste Screening im MRT. Bei 343 war es ein wiederholtes Screening im MRT.

In der Erst-MRT-Gruppe, identifizierte man im MRT beide Krebsformen, mit einer Nachweisrate von 0,65 Prozent. In der Wiederholungs- Screening-Gruppe war die Nachweisrate fast doppelt so hoch: Krebs ist bei vier Patienten gefunden worden, das steht für einen Prozentanteil von 1,17 Prozent.

Frauen, die sich die erste MRT machen ließen, wurden fast 4x häufiger für eine MRT-Untersuchung in sechs Monaten einbestellt worden, um verdächtige Befunde auszuschließen(31 von 307 Frauen, oder 10,1 Prozent).Das natürlich im Vergleich zu den Patienten, die eine oder mehrere frühere MRT-Untersuchungen zum Vergleich hatten (9 von 343 Frauen oder 2,6 Prozent). Die Rate der falsch-positiven Ergebnissen lag bei 13 Prozent (39 von 299 Patienten) in der Erst-MRT-Gruppe und 5,6 Prozent (19 von 341 Patienten) in der Wiederholungs-Screening-Gruppe.


"Falsch-positive Ergebnisse, sind ein Risiko der Brust-MRT, aber der Anteil sinkt nach den ersten Screening-Runden", so Dr. Mainiero. "Diese Informationen sollten Beruhigen und für Hochrisiko-Patienten darüber hinaus aufklären, sich einer jährlichen MRT zu unterziehen."


"Screening Mamma-MRT:. Vergleich der Interpretation der Baseline und jährliche Follow-up-Studien" In Zusammenarbeit mit Dr. Mainiero war Gil Abramovici, MD


Quelle: http://www.medicalnewstoday.com/sections/radiology/


Kommentieren