Weichteilsarkome und Strahlentherapie

adrianadamiok 21 Jan, 2013 09:46

Die hoch dosierte postoperative Strahlenbehandlung (Gesamtreferenzdosis in Shrinking-field- Technik 66 - 70 Gy) hat, außer bei T1-, G1- und oberflächlich gelegenen Tumoren, wesentliche Bedeutung bei allen großen, tief gelegenen Weichteilsarkomen, die nur mit marginaler Sicherheitszone entfernt werden können und ein fortgeschrittenes Grading haben.

In diesen Fällen ist bei eingeschränkter Radikalität der Operation in Kombination mit der Strahlentherapie die Erhaltung der Extremität möglich. Es gibt viele erfahrene Zentren, die die Meinung vertreten, dass bei extremitätenerhaltender Chirurgie die postoperative Strahlenbehandlung obligat ist.
Bei nicht resezierbaren Weichteilsarkomen kommt der präoperativen Strahlenbehandlung eine große Bedeutung zu, dies belegen amerikanische Studien.
Der Stellenwert der intraoperativen Strahlentherapie ist ungeklärt.

Kommentieren