[Stichwortsonntag] Sellink

adrianadamiok 7 Aug, 2011 10:00

Typischer Sellink in Doppelkontrast

Bei der Sellink-Darstellung des Magen-Darm-Traktes wird Kontrastmittel (Barium oder besser wasserlösliches KM) über eine Magensonde appliziert. Die Spitze der Sonde wird distal der Flexura duodenojejunalis platziert.

Gerade beim M. Crohn ist die Faltendarstellung und -beurteilung besonders wichtig.

Diese Methode ist das diagnostische Mittel der Wahl bei Erkrankungen des Dünndarms. Der Beschlag ist optimal, was eine gute Darstellung der Darmwände in allen Abschnitten gewährleistet.

Die Untersuchungsdauer ist im Gegensatz zu anderen Verfahren verkürzt und es bedarf keiner Vorbereitung des Patienten.

Indiziert ist die Sellink-Technik beim M. Crohn, primären Dünndarmtumoren, Lymphomen oder Metastasen. Die Erkennbarkeit muraler, intra- und extraluminärer Läsionen ist aufgrund guter Transparenz und Wandausdehnung sehr gut.

Hier noch ein paar Informationen zu Barium:

  • Die bariumhaltigen Kontrastmittel werden ausschließlich für die Diagnostik des Magen-Darmtraktes verwendet.
  • Nach Benetzung der Schleimhäute kann durch Gabe von Luft eine Aufweitung der Organstruktur und somit ein Doppelkontrasteffekt erzielt werden.
  • Bariumhaltige Kontrastmittel sind bei Verdacht auf Perforation oder Ileus sowie bei postoperativen Anastomosenkontrollen kontraindiziert!

Kommentieren