Stichwortsonntag

Nierenszinitgraphie mit Tc99m

adrianadamiok 25 Sep, 2011 10:00

Die statische Nierenszintigraphie mit 99mTechnetium DMSA (Dimercaptosuccinat) wird für den Nachweis von funktionslosem Nierenparenchym, das das applizierte Radiopharmakon nicht speichert, durchgeführt.

Die Untersuchungszeitpunkt beträgt hierbei etwa 2-4 Std. p.i..

Die dynamische Nierenfunktionsszintigraphie erlaubt die Messung der gesamten und seitengetrennten Clearance. Die renale Radioaktivitätspassage von i.v. appliziertem 123Jod-Hippuran ermöglicht die Differenzierung von prä-, intra- und postrenalen Störungen.

Man unterteilt:

  1. Frühphase: 15-50 Sek. p.i.: seitengleiches Anfluten der radioaktiven markierten Substanz;
  2. Parenchymphase: 1-3 Min. homogene Verteilung, 4-6 Min. Aktivitätskonzentration und Nierenbeckenkelchsystem;
  3. Phase des intrarenalen Transports: Exkretions- und Entleerungsphase.

Refluxdiagnostik ist hauptsächlich bei Säuglingen und Kleinkindern mit dieser Technik möglich. Es werden hierbei Aufnahmen vor, während und nach der Miktion angefertigt.

Vesikorenaler Reflux:

  • Grad 1: Nierenpyelon wird nicht erreicht;
  • Grad 2: Nierenpyelon wird erreicht;
  • Grad 3: Ureterdilatation;
  • Grad 4: Nierenpyelondilatation;
  • Grad 5: Impression der Nierenpapillen.

Bild rechts: Auswertungssoftware für eine MAG3 gestützte Nierenszintigrafie


Quelle: http://www.dr-w-koch.de

Kommentieren

Kommentare

Losev Sergej vor 7 Jahre

Danke für die Errinerung. :)Heute verwenden wir fast ausschließlich 99m-Tc-MAG-3 für die Nierenszintigraphie. Am häufigsten ist die Fragestellung einer Abflüßstörung und eingeborene Fehlbildungen der Nieren. Zweithäufig - seitengetrennte Nierenfunktionsbeurteilung vor Radiatio oder OP.Seltener kommen die Nierenspender. Welche Fehlerquellen sind bei der Untersuchung zu beachten und wie konnte man die Fehlern vermeiden?