Fälle aus der Notfallambulanz

Fallbeispiel

Karl-Heinz Szeifert 2 Jan, 2018 07:00

Normales aus der Arbeit einer Notfallambulanz

verschluckte Zahnprothese

Eine schwerstbehinderte 50-jährige Frau wird in der Notfallambulanz vorgestellt, weil seit zehn Tagen die Zahnprothese der Patientin vermisst wird.

Es besteht dringender Verdacht, dass die Patientin diese verschluckt hat.

Auf der daraufhin angefertigten Röntgen-Abdomen-Übersichtsaufnahme zeigt sich in Projektion auf die Pars descendens des Duodenums ein röntgendichter Gegenstand, der der vermissten Zahnprothese entspricht.

Die genaue Lokalisation des Fremdkörpers ist aber wegen des insgesamt stark mit Luft gefülltem Darmes nicht ganz eindeutig.

Bei der anschließend durchgeführten Gastroduodenoskopie zeigt sich die zuvor röntgenologisch nachgewiesene Zahnprothese im Duodenum.

Dort konnte sie mit einer Schlinge gefasst und problemlos extrahiert werden!

Endoskopische Extraktion der Zahnprothese aus dem Duodenum

Kommentieren